1. 72-Stunden-Aktion ein voller Erfolg

72-Stunden-Aktion ein voller Erfolg

Tolle Projekte umgesetzt

Jugendstelle Deggendorf
Ministrantengruppen, Verbände und eine Schule engagierte sich bei der 72-Stunden-Aktion im Bereich der Jugendstelle Deggendorf

Von 23.-26. Mai 2019 fand die bundesweite Sozialaktion des BDKJ (Bund der Deutschen Katholischen Jugend) unter dem Motto „Uns schickt  der Himmel“ statt. Im Dekanat Deggendorf-Plattling nahmen insgesamt acht Gruppen an der Aktion teil und engagierten sich für einen guten Zweck. Als Ansprechpartner im Vorfeld und während der Aktion standen den Gruppen Jugendreferentin Anja Stelzer von der Kath. Jugendstelle Deggendorf und der BDKJ Deggendorf mit Dekan Josef K. Geismar, Lisa Buchner, Lisa Kilger, Verena Weghofer, Armia Asadi und Tobias Jonczyk zur Verfügung. Im Aktionszeitraum wurden alle Gruppen vom BDKJ und der Jugendstelle mit einer Brotzeit besucht. Als Paten der Aktion unterstützten Bernd Sibler, Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst sowie Paul Linsmaier, der Jugendbeauftragter des Landkreises Deggendorf, die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen und besuchten einige der Gruppen während der Aktion.

Am Donnerstag, den 23.05.2019 fand in der Pfarrei Edenstetten um 17.07 Uhr der Startschuss der 72-Stunden-Aktion statt. Pfarrer Godehard Wallner hieß die zweite Bürgermeisterin von Bernried Johanna Gegenfurtner, den dritten Bürgermeister von Bernried Willi Haban, den Jugendbeauftragen und Paten der 72-Stunden-Aktion Paul Linsmaier, den  BDKJ Deggendorf und die Kath. Jugendstelle Deggendorf willkommen. In der Pfarrei Edenstetten hatten sich die Ministranten/innen unter der Leitung des Diakons Jürgen Steinkirchner den Bau eines mobilen Pizzaofens für die Allgemeinheit als Projekt für 72-Stunden-Aktion ausgesucht. Die Idee von Oberministrant Hannes Kreuzer konnte durch die Anleitung und Unterstützung von Bauunternehmer Gerhard Schrötter umgesetzt werden.

Die Ministranten/innen der Pfarrei Mariä Himmelfahrt hatten sich zum Ziel gesetzt die Kirchengegenstände der Kirchen der Pfarrei Mariä Himmelfahrt zu fotografieren und eine Bestandsaufnahme zu machen. Die Jugendlichen waren unter Leitung von Kaplan Reinhold Aigner in fünf Kirchen unterwegs und brachten eine stattliche Anzahl von Fotos zusammen. Bei dem Besuch durch die Jugendstelle und den BDKJ am Freitagnachmittag war Simon Linder, Referent für Kirchenpolitik und Jugendpastoral von der BDKJ Bundesebene, ebenfalls mit vor Ort.

Die Ministranten/innen der Pfarrei St. Martin in Deggendorf nahmen sich die Renovierung des Kreuzwegs auf dem Ulrichsberg vor. Bereits am Freitagabend wurden bis tief in die Nacht Holzschilder für den Kreuzweg mit dem Lötkolben graviert.  Der gut zwei Kilometer lange Kreuzweg wurde von den Ministranten/innen wieder freigelegt und gut begehbar gemacht. Besonderer Dank geht an die Ministranten Bernhard Eder, Anton Kink und Felix Hantke, die verantwortlich für die Planung der Aktion waren, sowie an Kaplan Daniel Stark und die Gemeindereferentin Verena Grillmayer.

In Metten gestalteten die Ministranten/innen den Pfarrgarten der Pfarrei neu. Es würden Bäume zugeschnitten, Blumenbeete bepflanzt und alles wieder auf „Vordermann“ gebracht. Am Ende der Aktion erstrahlte der Pfarrgarten in neuem Glanz.  Moritz Fischl und Johanna Gätzschmann von den Ministranten und Pater Josef betreuten die Aktion.

Zwei Gruppen der GCL Metten gestalten bei der 72-Stunden-Aktion das Jugendheim der GCL neu. Die beiden Gruppen hatten viel Arbeit, es wurden u.a. Böden rausgerissen und neu verlegt, Tische abgeschliffen, Fliesen von den Wänden geschlagen. Am Ende der Tage zeigten sich die GCL sehr zufrieden mit ihren neu gestalteten Räumen, an denen sich der ganze Verband erfreuen kann bei  den Gruppenstunden und Aktionen der GCL. Besonderer Dank an Pater Markus und Regina Schober, die die Aktion begleiteten.

Die Ministranten/innen Plattling St. Michael, die KjG Plattling St. Magdalena  sowie Bewohner des Wohnheims der Lebenshilfe Plattling legten den Pfarrgarten in St. Michael neu an. Es wurden u.a. Insektenhotels und Igelhäuschen gebaut, die Beete neu angelegt und eine Blumenwiese gesät. Die Aktion wurde gemeinsam von Pastoralassistent Pirmin Ströher, Tobias Mühlbauer, Lena Falter und Daniela Kiermeier von der KjG organisiert.

Bundesweit nahmen bei der 72-Stunden-Aktion über 85000 Teilnehmer/innen in 3400 Gruppen teil. In der Diözese Regensburg waren es über 145 Gruppen mit über 3000 Teilnehmer/innen aktiv. Die Kath. Jugendstelle Deggendorf bedankt sich herzlich bei allen Gruppen, Verantwortlichen und Unterstützern der Aktion für das großartige Engagement und den Einsatz für den guten Zweck bei der 72-Stunden-Aktion.